+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Fahrwerk überholen

  1. #1
    Senior Member Avatar von simso
    Registriert seit
    Sep 2005
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    698

    Standard

    Hallo liebe S-Klasse Fans,

    ich habe vor, Vorder- und Hinterachse zu überholen. Mein Benz hat nun ca 150TKM drauf, ich denke da wirds Zeit was zu tun!

    Zu meinem bestehenen Problem:
    Beim Anbremsen von ca 80-120 km/h zittert das Lendrad und der Wagen schüttelt sich. Bei starken Bremsungen ist es weg!!
    Bei folgenden Betriebszuständen ist es auch weg: Anhängerbetrieb, beladener Kofferraum ( 3 Säcke Zement )

    Was ich bisher erneuert habe ( innerhalb der letzten 1000km): Lenkungsdämpfer, obere Querlenker Vorderachse, Stoßdämpfer hinten, Reifen

    Im Staftverkehr ist das "Schütteln" fast nicht wahrzunehmen, es ist ein leichtes pulsartiges Verzögern spürbar, besonders auf die letzten Meter.

    Mit den bremsscheiben hatte ich bereits Probleme, sind aber getauscht ( vor ca 15000km) und sind ok, ich habe zwischenzeitlich andere Scheiben montiert, das Problem war das gleiche.....

    Nun meine große Frage: Welche Fahrwerkskomponenten sollte ich als nächstes wechseln um dem Problem Herr zu werden?
    Für hilfreiche Tipps bin ich sehr dankbar...
    MfG
    Gabriel
    CL500 Baujahr 1994, BRC Gasanlage. Blauschwarz metallic Leder Schwarz. Sehr gute Ausstattung. Es ist mein zweiter W140

  2. #2
    Senior Member Avatar von AlexanderZwo
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    52385 Nideggen
    Beiträge
    1.251

    Standard

    Hallo Gabriel,

    vorne rechts und links unten gibt's zwei kleine Stabistangen, ca. 20 cm lang, dünn, senkrecht montiert. Die erneuern wirkt Wunder.

    Die Lager waren bei mir bei 80.000 Km weg und die Gummis gerissen.

    Kosten beim freundlichen Mercedes-Partner auch "nur" rund 30 Euro das Stück.

    Viel Glück!

    Hubert
    300 SE, EZ 10/91, 150 tkm, Originalzustand, H-Kennzeichen, 4-Gang-Automatik, blau/schwarz, Leder schwarz, Sitzheizung, Klimaautomatik, ASD, Servoschließung, Schiebedach, Parameterlenkung, Becker Grand Prix, Mittelarmlehne mit Box, Wurzelholz, Colorverglasung, DWA o.I., 18 Zoll zweiteilige AMGs mit Michelin Pilot in 255/45-18 Y, Winterräder in 225/55-16 mit 8-Loch-Felgen, Feuerlöscher, abnehmbare AHK, komplette Dokumentation

    ...und natürlich der SLK von meiner Frau

  3. #3
    Senior Member Avatar von simso
    Registriert seit
    Sep 2005
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    698

    Standard

    Hallo,

    in den nächsten Tagen werde ich auch vorne neue Dämpfer einbauen sowie Koppelstangen erneuern. Welche Aufgabe haben denn die Koppelstangen genau? Ich weiß wie sie aussehen und wie sie verbaut sind, aber was genau bewirken sie?
    Wie sieht es mit den Unteren Querlenkern aus, an denen sozusagen alles hängt? Die Gummilager sehen gut aus, beim hin- und herlenken ist keine Verformung der Gummilager o.ä. feststellbar....

    Wie prüfe ich am besten die Traggelenke, genügt es bei hochgebocktem Rad kräftig zu rütteln oder müssen da größere Kräfte wirken?
    MfG
    Gabriel
    CL500 Baujahr 1994, BRC Gasanlage. Blauschwarz metallic Leder Schwarz. Sehr gute Ausstattung. Es ist mein zweiter W140

  4. #4
    Senior Member Avatar von thomasS
    Registriert seit
    Oct 2003
    Beiträge
    1.904

    Standard

    hallo gabriel,

    die koppelstangen stellen eine bewegliche verbindung vom stabilisator zum jeweiligen federbein her. sie sind so konstruiert, das die verbindung auch bei eingelenkten rädern problemlos erfolgt.

    defekte merkt man in diesem bereich durch leichte poltergeräusche (besonders auf kopfsteinpflaster) im anfangsstadium. ist der verschleiss fortgeschritten, fangen die dinger richtig zu poltern an.

    Wie sieht es mit den Unteren Querlenkern aus, an denen sozusagen alles hängt? Die Gummilager sehen gut aus, beim hin- und herlenken ist keine Verformung der Gummilager o.ä. feststellbar....

    Wie prüfe ich am besten die Traggelenke, genügt es bei hochgebocktem Rad kräftig zu rütteln oder müssen da größere Kräfte wirken?
    ---> so wie es der "tüvmann" auch macht (oder zumindest sollte ):

    auto mit hebebühne anheben, mit einem montierhebel alle gelenke auf spiel prüfen. dabei sind "gutaussehende" gummi´s nicht relevant ! manchmal sehen die wirklich noch gut aus, sind aber "hin".

    spielfreie grüsse
    Gute Fahrt mit dem guten Stern auf allen Strassen.

    Thomas

    600 SE Lorinser- Classic Data 2+
    12/1991 . blauschwarzmet. 199 . Leder schwarz . Xenon . Navi/DVD . Klima . Niveauregulierung m. ADS . Glasdach . D2-AEG . el. Heckrollo . Seitenrollos . Infrarot-FB . el. Sitze+Lenksäule+Innenspiegel mit Memory . Lorinser- Lenkrad, Fahrwerk, Auspuff, Stoßfänger, Felgen 19´ . Reiserechner .

    W108 . R129 . W126 . W140 . V140 . W220


  5. #5
    Senior Member Avatar von simso
    Registriert seit
    Sep 2005
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    698

    Standard

    Hallo,

    Vielen Dank für die Erklärung der Koppelstangen!
    Also Spiel haben die Gummilager der unteren Querlenker keines, ich würde sie aber trotzdem gerne präventiv tauschen.
    Gibt es hierfür einen überholsatz oder muss ich die kompletten Querlenker tauschen?

    MfG
    Gabriel
    CL500 Baujahr 1994, BRC Gasanlage. Blauschwarz metallic Leder Schwarz. Sehr gute Ausstattung. Es ist mein zweiter W140

  6. #6
    Senior Member Avatar von simso
    Registriert seit
    Sep 2005
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    698

    Standard

    Hallo,

    so die vorderen Stoßdämpfer sind nun auch neu, jetzt hat man ein richtiges "Neuwagengefühl" beim fahren, das macht viel aus!

    Das Ruckeln beim Anbremsen ist weniger geworden, manchmal nahezu weg, aber eben leider nicht komplett weg!
    Koppelstangen habe ich überprüft und sogar gelöst um sie zu prüfen, sind vollkommen Spielfrei!
    Aber: Das rechte Rad hat von der Lenkung ganz leichtes Spiel, beim hin und herbewegen im aufgebockten Zusatand ist auch ein kleichtes "Klackgeräusch" eher aus Fahrzeugmitte zu hören. Der Radseitige Spurstangenkopf ist es nicht, auch nicht der nächste ( in Richtung Lenkungsdämpfer) sondern irgendwo weiter innen am Lenkgestänge. Das linke Rad ist in alle Richtungen Spielfrei.....
    Welche Lenkungselemente sitzen denn noch nach den beiden sichtbaren Spurstangenköpfen? ( ich hatte leider keine Bühne sonst hätte ich die Bodenwanne abnehmen und nachsehen können...)
    Nochmal zum Bremsproblem:
    Beim anbremsen zw. 85 und 110 km/h ruckelt es immer, wenn ich richtig fest bremse ist es weniger bzw weg. Bei normalen Bremsungen vor einer Ampel spürt man aber ein ruckartiges verzögern auf die letzten 10 meter bis zum Stillstand...... Oder können das doch schon wieder ( nach nur 15000km) die Scheiben sein? Ich hatte schon einmal Probleme mit den Bremsscheiben, aber da hat es immer und um einiges stärker geruckelt....
    Vielleicht kann mir jemand helfen...
    MfG
    Gabriel
    CL500 Baujahr 1994, BRC Gasanlage. Blauschwarz metallic Leder Schwarz. Sehr gute Ausstattung. Es ist mein zweiter W140

  7. #7
    Senior Member Avatar von AlexanderZwo
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    52385 Nideggen
    Beiträge
    1.251

    Standard

    Hallo Gabriel,

    schade dass es nicht weg ist. Ich habe das Ruckeln auch und wäre froh, wenn es fort wäre. Neue Koppelstangen sind schon drin. Jetzt kommen die Querlenker oben erstmal dran.

    Mein eigentlicher Verdacht liegt aber bei meinen Reifen. Mein Auto steht viel und Standplatten sind immer ein Problem beim W140. Auch die Auswuchtung stimmt oft nicht. Ich denke, ich werde auch mal am Fahrzeug wuchten lassen. Als ich von Winter- auf Sommerbereifung gewechselt habe, war das Phänomen stark reduziert, kam aber nach ein paar Tagen wieder (spricht für die Standplatten).

    Ich habe auch schon über kaputte Bremsscheiben nach 12.000 KM gelesen wegen Materialfehlern. Das siehst Du aber, wenn Du sie anschaust oder mit dem Finger drüberfährst.

    Viele Grüße
    Hubert
    300 SE, EZ 10/91, 150 tkm, Originalzustand, H-Kennzeichen, 4-Gang-Automatik, blau/schwarz, Leder schwarz, Sitzheizung, Klimaautomatik, ASD, Servoschließung, Schiebedach, Parameterlenkung, Becker Grand Prix, Mittelarmlehne mit Box, Wurzelholz, Colorverglasung, DWA o.I., 18 Zoll zweiteilige AMGs mit Michelin Pilot in 255/45-18 Y, Winterräder in 225/55-16 mit 8-Loch-Felgen, Feuerlöscher, abnehmbare AHK, komplette Dokumentation

    ...und natürlich der SLK von meiner Frau

  8. #8
    Senior Member
    Registriert seit
    May 2006
    Beiträge
    398

    Standard

    Ich hatte mal ähnliches Problem beim W140 mit einem ruckelnden und vibrierenden Lenkrad...

    Die Spurstangen sind an einem sogenannten "Umlenkhebel" befestigt. In diesem Umlenkhebel hat es Kunststoffführungsbuchsen, welche mit der Zeit verschleissen und entsprechendes Lenkungsspiel verursachen.

    Im Stand hin nud her gelengt, merkt man, dass z.B. mehr Lenkspiel oder Geräusche vorhanden sind.

    Der Wechsel ist schnell gemacht, die 2 Führungsbuchsen aus Kunststoff sind recht günstig und nur straff hineingedrückt.
    Der Wechsel wirkt Wunder.

    Benötigtes Werkzeug: Kugelgelenkabzieher

    Sonst in der Werkstatt in 20-30 min. erledigt...aber nicht zu MB gehen, die setzen mehrere Stunden an...keine Ahnung warum!?

+ Antworten

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein