Anleitung zur Überholung der beiden Verteilerkappen und der beiden Verteilerrotoren für den Motor 119

HINWEIS: Da hier im W140 Forum viele Mitglieder vertreten sind, die das Kraftfahrzeughandwerk nicht erlernt haben und Ihren W140 trotzdem hobbymäßig instandhalten wollen, habe ich diese Anleitungausführlicher beschrieben als es für einen Kraftfahrzeugtechniker erforderlich wäre!

Die Verteilerkappen und Verteilerrotoren demontieren, mit Bremsenreiniger säubern und dann mit z.B. Küchenpapier auswischen. Die vier metallischen Kontakte in jeder der beiden Verteilerkappen miteinem in der Drehzahl regelbaren Akku Bohrschrauber und eingespanntem Schleifmittel-Polierscheiben-Werkzeug mit 3 mm Schaft, metallisch blank polieren. Ebenso werden die sich in der Verteilerkappenmitte befindlichen rundenStiftkontakte metallisch blank poliert. Dann werden die länglichen metallischen Kontakte der beiden Verteilerrotoren metallisch blank poliert. Die 2 Kappen und die 2 Rotoren nun abschliessend mit Bremsenreiniger vonden Schleif-/Polierrückständen säubern und mit Küchenpapier nachpolieren. Nun können die 4 Zündungsteile wieder fachgerecht montiert werden.

Bitte beachten das die Imbusschrauben der beiden Verteilerrotoren nur mit 2,5 Nm angezogen werden dürfen.
Bei Nichtbeachtung des Anzugsdrehmoment dreht das verwendete Imbuswerkzeug bei einer späteren Demontage über und die Imbusschrauben müssen dann aufwendig etwas Anders entfernt werden.

Bevor nun die beiden Verteilerkappen montiert werden ist es empfehlenswert alle 10 Zündleitungssteckerstutzen mit Zündkerzensteckerfett von außen rundherum einzufetten. Dieses hat den Vorteildass sich die Gummitüllen der Zündleitungsverteilerstecker nicht festsaugen und die Zündleitungsverteilerstecker sich bei der Montage leichter zur korrekten Positionierung drehen lassen und sich auch bei einerspäteren Demontage leichter entfernen lassen.

Um die Montagezeit bei solchen zukünftigen Überholungsaktionen der 4 Zündungsteile zu verkürzen, empfiehlt es sich 2 Sätze dieser Zündungsteile zu besitzen. Ein Satz ist verbautund 1 Satz liegt fertig überholt auf Lager.
Also die vermeintlich defekten Zündungsteile nicht entsorgen, sondern reinigen, aufarbeiten und zur späteren Verwendung einlagern.

Hinweise zum benötigten Werkzeug und Material:

Das Schleifmittel-Polierscheiben-Werkzeug mit 3 mm Schaft kann z.B bei Amazon bezogen werden. Das Schleifpoliermaterial ist identisch mit den sogenannten Negerkeksen, die Kraftfahrzeuglackiereien schon langeals Schleifmittel zum einfachen Lack anrauhen verwenden. Dieses Schleifpoliermaterial ist sanft zu dem Kunststoffteilen der Zündungsteile aber nicht so sanft zu den Metallteilen der Zündungsteile.

Das Zündkerzensteckerfett wird von BERU hergestellt und ist nicht gerade preiswert, aber es wird nur sehr wenig von diesem Spezialfett, welches nicht elektrisch leitend ist, benötigt. Hitachi stelltauch solch ein Zündkerzensteckerfett her und ist preiswerter als das Fett von BERU. Das Zündkerzensteckerfett ist in fast jedem Autoersatzteil Großhandel zu beziehen. Im Internet ist das Fett teurer, auch wegender Versandkosten, da das Spezialfett selten im Internet angeboten wird und wenn dann wird die 10 Gramm Tube für 6 bis 7 Euro versendet, was unakzeptabel und unwirtschaftlich ist.

Zu beachten ist noch, dass nach dem Überholen der Verteilerkappen und der Montage dieser überholten Zündungsteile der Motor nach dem ersten starten zunächst einwandfrei läuft. Nachder ersten längeren Fahrt mit den frisch überholten Zündungsteilen kann es vorkommen dass der Motor nach dem ersten ausstellen, bei erreichter Betriebstemperatur, schlecht oder überhaupt nicht mehr anspringenwill. Keine Panik, ein paar Minuten warten und erneut den Motor starten, eventuell mehrere Versuche. Dann läuft der Motor wieder. Es KANN vorkommen..............muss aber nicht!
Dieses Phänomen KANN auftreten, aber muss NICHT auftreten, weil das Motorsteuergerät erst mal realisieren muss dass KEINE Zündaussetzer von den Zündungsteilen mehr verursacht werden. Wenndas Motorsteuergerät dieses bemerkt hat wird der Motor wieder wie mit Fabrikneuen Zündungsteilen laufen...............bis die metallischen Kontakte der Kappen und Rotoren wieder eine ausreichend starke Patina erreichthaben, die das Zündverhalten der Zündungsteile so stark beeinträchtigen, dass zunächst leichte und dann starke Zündaussetzer verursacht werden.

Ich habe versucht dieses Phänomen mit der Patina mit verschiedenen harz- und säurefreien Schutzölen zu verhindern. Leider erfolglos. Ich teste seit ca. 2 Jahren die Verteilerkappeninnenseitezunächst mit Nähmaschinenöl leicht zu benetzen, dann mit Balistol und zum Schluss mit WD 40. Die Öle schützen für kurze Zeit vor der Feuchtigkeitsbildung in den Kappen............aber nach kurzerZeit.........wieder Zündaussetzer. Das die Verteilerkappen und Verteilerrotoren im Satz von Bosch über 200 Euro veranschlagen, habe ich nun nach dem vierten Erwerb dieses Reparatursatzes angefangen diese Zündungsteilezu überholen und wieder zu verwenden. Bis jetzt mit Erfolg. Ich teste aber noch. Ich füge diesem Bericht noch 3 Fotos vom Werkzeug hinzu.

Gruß Gerd
Negerkekse-01.JPGNegerkekse-02.JPGNegerkekse-03.JPG