"Als mein Bio-Lehrer einst von urigen Mammuts erzählte, schloss er aus, dass sie je wiederkommen würden. Der Mann irrte. In automobiler Gestalt kehrten sie wieder. Niefers S-Klasse. " - PS/Wolfram Riedel (PS report, Ausgabe 32/92, 03.08.1992)

Hallo zusammen! Ich heiße Igor, bin Baujahr 1981 und habe mir einen Traum erfüllt:

1992 wechselte ich von der Grundschule ins Gymnasium und musste von da an mit dem Bus in die nächstegelegene Stadt fahren. Bereits am ersten Tag fiel mir ein am gegenüberliegenden Fahrbahnrand geparkter Mercedes auf. Er war blau und groß - wie eine noch größere Kopie der alten E-Klasse meiner Großeltern, die ich auch schon sehr mochte.
Die nächsten 10 Jahre verbrachte ich damit immer beim Vorbeifahren den Dicken anzuschauen und mir wurde immer mehr bewusst wie wunderschön ich dieses Auto finde und dass ich irgendwann einmal so ein Auto haben werde - koste es was es wolle.

2007 entdeckte ich durch Zufall bei einem Händler einen grünen 320SE und vereinbarte eine Probefahrt. Ich war total begeistert und hätte den Wagen am liebsten gleich mitgenommen, jedoch rieten mir damals viele von so einem Auto ab. "Zu groß", "weisst du was du da an Sprit brauchst", "hast du ne Ahnung was der kostet!!" - die typischen Sprüche eben. So gab ich dann schweren Herzens der Vernunft nach und begrub den Traum W140 als unerreichbares Fahrzeug.

2017 zog ich mit meiner Frau von Berlin zurück ins Rhein-Main Gebiet und wir brauchten einen fahrbaren Untersatz. Meine Wahl fiel auf einen W210 BJ 1996 mit einem Jahr TÜV, da wir das Fahrzeug schnell brauchten und es nicht übermäßig viel kosten sollte. Meine Frau sträubte sich zunächst noch gegen so ein "alte Leute Auto", aber es war billig und "wenn es uns nicht gefällt kann man sich ja ein anderes suchen" *hust* - das legte sich jedoch alles sehr schnell und sie wurde auch ein Fan der Marke Mercedes-Benz.

2018 wollten wir eigentlich den TÜV erneuern, als der Prüfer jedoch mit dem Schraubenzieher quer durch den Schweller wanderte wurde uns bewusst dass wir uns nach einem neuen Fahrzeug umschauen mussten. Zunächst wollten wir eigentlich wieder einen W210 weil er uns optisch gefiel und viele Komfort Funktionen hatte auf die wir nicht verzichten wollten - Fernschließung, Sitzheizung, Tempomat.
Bei der Suche stieß ich jedoch auf meinen alten Traum W140. Nach kurzer Rücksprache mit meiner Frau (Ich: "Wir holen uns keinen W210 sondern ne alte S-Klasse" - Frau: "OK") begann also die Suche nach meinem Traumauto, bei dem ich auch keine Kompromisse eingehen wollte:
- dickster Motor
- dickste Ausstattung
Also begann ich mich schlau zu machen:
- Es sollte ein geMopfter sein, möglichst nach 1996, denn ich wollte unbedingt Parksensoren und Funköffnung, da wir die Infrarotversion aus unserem W210 kannten und nicht mochten.
- Einzelsitze im Fond mit Kühlschrank
- ADS
Als ich dann ein solches Fahrzeug fand - entschied ich dass es auch etwas weniger Ausstattung sein darf (die Kombination war "aus königlicher Hand" und sollte 31000€ kosten - für den Einstieg in die W140 Welt war mir das einfach zuviel).

Der erste S600L den ich mir live anschaute besaß alles bis auf den Kühlschrank und sollte laut Anzeige neu TÜV bekommen und laut der freundlichen Dame am Telefon sollte alles funktionieren und der Wagen tadellos sein. Also fuhr ich quer durch Deutschland um mir meinen Traumwagen anzuschauen. Ich war sofort begeistert von dem Wagen und freute mich auf die Probefahrt, die mich jedoch wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholte. Der Fensterheber hinten rechts fuhr zwar runter, aber nicht mehr hoch. Parksensoren hinten ausser Funktion. Und der Wagen quietschte beim Fahren - vermutlich weil er sehr lange stand. Der Blick von unten verriet dann noch dass er Öl verlor und relativ viel Rost angesetzt hatte. Soviel zu "tadellos". Bei der Erstellung der Mängelliste meinte ich dann dass ja sowieso TÜV gemacht wird und dann ja auch das quietschen und der Rost beseitigt werden würde. Doch als ich mit dem Händler dann darüber sprach sagte man mir dass das wohl ein Irrtum sei, und dass ich für den TÜV selbst zuständig sei. Auch vom aufgerufenen Preis wollte er nicht abweichen.

Da ich den Wagen einfach fahren wollte und mir auch die eventuellen Folgekosten sehr bewusst waren, suchte ich noch auf der Heimfahrt nach einem anderen Fahrzeug und entschied mich schließlich dass ich auf ADS (da sagt sowieso jeder was anderes) sowie die Einzelsitze hinten auch verzichten könnte. Ich rief den Verkäufer - diesmal von privat - an, löcherte ihn vorab mit Fragen und vereinbarte fürs Wochenende einen Termin zur Besichtigung.
Nach der Enttäuschung der vorherigen Probefahrt ging ich sehr viel nüchterner und mit weniger Vorfreude an diese Probefahrt, doch nach wenigen Minuten war ich Feuer und Flamme für das Auto. Der Besitzer hatte es 3 Jahre zuvor aus einer Sammlungsauflösung gekauft, wo sich ein Angestellter den ganzen Tag um die Fahrzeuge kümmerte. Bei ihm selbst stand das Fahrzeug immer in der Tiefgarage, wurde nie im Winter bewegt und seine Frau wollte es eigentlich nicht verkaufen, aber da er gerade eine Corvette C5 gekauft hatte brauchte er den Platz. Ausserdem reichte ihm sein W126, was ich persönlich nicht so ganz verstehen kann
Die Probefahrt dauerte 5 Stunden und am Ende hätte ich das Fahrzeug am liebsten direkt mitgenommen, musste mich jedoch eine Woche gedulden.

Seitdem parkt Manni in unserem Hof und zaubert mir ein lächeln ins Gesicht wenn ich ihn sehe. Nicht nur weil ich mir einen lange gehegten Traum erfüllt habe. Sondern weil Manni der gleiche Wagen in der gleichen Farbe ist, den ich vor über 26 Jahren auf der Straße gesehen habe: Ein Traum in Azuritblau.


IMG_20180616_210627_709.jpg
IMG_20180616_210619_945.jpg
IMG_20180616_210623_730.jpg
IMG_20180616_210630_814.jpg