Instandsetzung des Startsperr- und Rückfahrlichtschalters

Vorwort: Arbeiten am eigenen Fahrzeug auf eigene Gefahr. Keinerlei Haftung für Schäden am Fahrzeug und Halter durch unsachgemäße Handhabung mit Werkzeug oder dieser Anleitung. Dieses Tutorial ist in meiner Freizeit entstanden.
Mit ein wenig technischem Geschick ist das auch ganz gut machbar.
Grundsätzlich gilt: Einen noch teilweise funktionierenden oder fehlerhaften Startsperr- und Rückfahrlichtschalter kann man in 99% aller Fälle noch reparieren. In der Regel sind es kalte Lötstellen und/oder verschmutze Läuferschienen.
Benötigtes Werkzeug: 8mm Stahlbohrer (ggf. Akku-Schrauber), Stahlwolle oder feines Schleifpapier,
ein Multimeter oder Widerstandsmessgerät, 5 M5x20mm Zylinderschrauben mit Mutter und eine Lötstation. Optional wäre die Verfügbarkeit einer Lötzinnabsaugpumpe.

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	1 Fehler.JPG
Hits:	30
Größe:	6,0 KB
ID:	20152

Sollten wir es also mit einer Fehlermeldung wie dieser zu tun haben, können wir guter Dinge sein und uns mit ein paar Handgriffen ca. 160€ sparen.

Vom vernieteten Gehäuse sollte man sich also nicht abschrecken lassen.

Das ist er also:

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2 Start.JPG
Hits:	30
Größe:	72,1 KB
ID:	20153

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	3 Start Rücken.JPG
Hits:	28
Größe:	82,0 KB
ID:	20154

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	4 Aufgebohrt.JPG
Hits:	27
Größe:	57,0 KB
ID:	20155

Zuerst sollten wir uns mit Hilfe eines 8mm Stahlbohrers um die Nieten kümmern.
Hier ist etwas Vorsicht geboten, da das Gehäuse aus Aluminium besteht. Ein verkanteter Bohrer hat schon so manches Gehäuse zerstört oder Finger gebrochen.
Ich empfehle mit hoher Drehzahl und wenig Druck zu arbeiten.

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	5 Offen Löten.JPG
Hits:	27
Größe:	84,0 KB
ID:	20156

Haben wir die Nieten aufgebohrt und den Gehäusedeckel entfernt können wir uns schon der Elektrik widmen. Als erstes müssen wir die Platine aus dem Gehäuse herausholen. Dazu entlöten wir die zwei großen im Kreis befindlichen Lötstellen. Mit einer Absaugpumpe geht es einfacher.

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	6 Funktion.JPG
Hits:	26
Größe:	75,5 KB
ID:	20157

Haben wir das geschafft war das schon die halbe Miete und es kommt uns eine kompakte Widerstandsschaltung entgegen. Auf den ersten Blick sieht es komplizierter aus als es ist.

Kurz zur Funktion: Der bewegliche Arm schaltet den Widerstand über das Schieberegister in den Stromkreis. Über den Nebenarm links werden zwei Kontakte (Rückfahrlicht und Leerlauf)
in bestimmter Schalterstellung geschlossen.
Es empfiehlt sich die Flächen zwischen den Kontakten und auf dem Schleifer mit feinem Schleifpapier zu reinigen.

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	7 Vorher-Nachher.JPG
Hits:	29
Größe:	118,4 KB
ID:	20158

Zur Überprüfung der einzelnen Widerstände nehmen wir ein handelsübliches Multimeter zur Hand.
Ich habe die Messwerte aus einem funktionierenden Schalter übernommen und dokumentiert.
Mit der Stahlwolle oder dem feinen Schleifpapier können wir jetzt die Schleifbahnen vorsichtig reinigen. Bild links noch ungereinigt, Bild Rechts gereinigt.
Passende Widerstände bekommt man in jedem Elektronik-Shop oder online für ein paar Cent.
Sind wir fertig mit der Reinigung/Prüfung setzen wir die Platine wieder genau an den Platz und verlöten die beiden großen Kontakte wieder miteinander. Danach können wir die zwei Gehäusehälften wieder übereinander stecken und uns um die Verschraubung kümmern.

8 Schluss Schrauben.JPG

Passend hierzu sind M5x20mm Zylinderschrauben mit dazugehörigen Muttern. Auf Grund der engen Beschaffenheit auf der Rückseite bei den Muttern haben wir einen „selbstsichernden“ Effekt der die Schrauben vom lösen hindert. Fertig ist unser instandgesetzter Startsperr- und Rückfahrlichtschalter.

Gutes gelingen