Lager- und Schleifringwechsel eines Drehstromgenerators der Mercedes-Baureihe 140

Vorwort: Jeder der so eine Reparatur in Angriff nimmt sollte sich im Klaren sein,
dass bei unsachgemäßem Umgang mit Werkzeug Verletzungsgefahr besteht und bei Fehlerhaftem Zusammen- und Einbau Schäden am Fahrzeug entstehen können für die ich nicht hafte. Für ein wenig handwerklich Begabte ist die Arbeit binnen 4 Stunden mit Leichtigkeit erledigt. Gutes Gelingen

Es handelt sich um den Generator MB A 008 154 92 02 von Bosch mit 120A

Wer diverse Teile bei MB beziehen möchte könnte das über diese Teilenummern machen:
Lager Vorn B17-99DW8 17x52x17mm A 007 981 89 25 *44,77€
Lager hinten 6203RD 17x40x12mm A 007 981 73 25 *16,52€
Lagerring A 000 154 06 57 * 1,82€
*Preise vom Stand März 2017

Den Schleifring bekommt man von diversen Lieferanten. Preis/Leistungsmäßig ist die Firma https://www.technikline.com/ eine gute Anlaufstelle.
Für diesen Generator benötigen wir einen Bosch 16mm Schleifring mit der TN SLR277173 für *8,95€

Ihr benötigt für die Arbeiten nahezu nur Standardwerkzeug:
-Satz Schraubendreher
-Hammer
-Lötstation (auch Lötzinn)
-Seitenschneider
-Ratschenkasten
-10mm Vielzahnnuß
-Drehmomentschlüssel

1.) Ausbau des Generators
Aus Sicherheitsgründen sollte vor Beginn der Arbeiten die Batterie abgeklemmt werden (Die Polklemmen haben SW13mm). Auf der Rückseite sind zwei Anschlüsse, jeweils mit einem Kabelschuh angeschlossen. Einmal die Ladekontrolle (SW8mm) und Ladestrom (SW13mm). Der Generator wird mit zwei gleichen Langschrauben am Aggregatträger befestigt (SW15mm). Nun kann er mit ein bisschen Spielerei herausgenommen werden.

2.) Abbau der Riemenscheibe

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild 1.JPG
Hits:	36
Größe:	196,0 KB
ID:	20119

Die Riemenscheibe ist mit einer selbstsichernden Gutmutter (SW22mm) verschraubt.
Zum Gegenkontern könnte ein Innenvielzahn (10mm) verwendet werden.
Die Methodik mit dem Schlagschrauber ist wesentlich einfacher und Zeitsparender. (Anzugsdrehmoment 80Nm)

3.) Abbau der Kunststoffabdeckung hinten

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild 2.JPG
Hits:	34
Größe:	209,7 KB
ID:	20120

Die Kunststoffabdeckung hinten ist mit 3 kleinen Schrauben (SW 5mm) und 3 Kunststoff“zungen“ gesichert.

4.) Abbau des Reglers und des Wicklungsgehäuses

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild 3.JPG
Hits:	33
Größe:	178,7 KB
ID:	20121

Mit einem Kreuzschlitzschraubendreher könnten diese Schrauben gelöst werden.

Achtung: Diese Schrauben bestehen aus einem sehr weichen Material und sitzen in der Regel relativ fest. Mit ein paar „beherzten“ Hammerschlägen vor dem Lösen, auf den Hintern eines auf einer Schraube aufgesetzten Schraubendrehers, kann viel nachträgliche Arbeit erspart werden.

Wem doch eine Schraube abreist oder eine Schraube auf Grund des schlechten Zustands nicht mehr für den Wiedereinbau geeignet ist kann dieses einzeln bei MB käuflich erwerben.

Schraube Generatorgehäuse A 001 990 14 21 Stück *3,03€
Schraube Generatorregler N914026004105 Stück *2,80€

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild 4.JPG
Hits:	33
Größe:	170,0 KB
ID:	20122
Bild 5.JPG

Das Ganze sollte jetzt so aussehen.

Beim Wiederzusammenbau bitte darauf achten, dass die Nasen des Kunststoffpassrings wieder genau in die Nuten im Generatorgehäuse passen.
Ansonsten zerstört man den Passring.

Wer doch einen Passring auf dem Gewissen haben sollte oder der vorhandene spröde/rissig/defekt ist,
kann diesen ebenfalls einzeln bei MB erwerben: TN A 000 154 06 57 Stück *1,82€

5.) Ausbau der Erregerwicklung

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild 6.JPG
Hits:	32
Größe:	159,1 KB
ID:	20124

Auf der Vorderseite befinden sich 4 Kreuzschlitzschrauben. Diese halten das vordere Lager über eine Halteplatte am vorderen Generatorgehäuse fest.
Auch diese Schrauben bestehen aus einem sehr weichen Material und lassen sich schnell vermurksen.
Aus diesem Grund sollte man diese 4 auch einen beherzten Schlag mit dem Hammer und Schraubendreher spüren lassen.

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild 8.JPG
Hits:	33
Größe:	130,3 KB
ID:	20125

Hier ist die Halteplatte gut sichtbar.

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild 7.JPG
Hits:	32
Größe:	155,4 KB
ID:	20126

Ausgebaut sollte das Ganze jetzt so aussehen.

6.) Ausbau der Kugellager

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild 10.JPG
Hits:	31
Größe:	107,5 KB
ID:	20127

Mit einem handelsüblichen Abzieher lassen sich beide Lager mit Leichtigkeit abziehen.
Im Normalfall überlebt das der teils knusprige Schleifring nicht und wird zerstört.


7.) Ausbau des Schleifring

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild 11.JPG
Hits:	35
Größe:	205,0 KB
ID:	20128

Achtung: bestehende Polung des Schleifrings beachten. Markiert einfach die jeweilige Belegung der Anschlüsse mit dem Schleifring. (Innerer Ring, und Äußerer Ring)
Der alte Schleifring kann jetzt getrost zerstört werden. Wichtig ist beim Zerbrechen, das die beiden Anschlüsse der Erregerwicklungen nicht herausgerissen,
oder Beschädigt werden.
Ich habe die Anschlüsse mit einem stabilen Seitenschneider zuerst vom Schleifring getrennt,
quasi „freigeschnitten“ und dann Stück für Stück den Schleifring herausgebrochen.

Weiter sei bemerkt, dass der Schleifring nur auf der Grundplatte bei den Kontakten press aufsitzt.
Auf dem oberen Steg ist ein Spalt von ca 2mm, welcher völlig normal ist.

8.) Einbau des neuen Schleifrings und Aufziehen der neuen Kugellager

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild 12.JPG
Hits:	35
Größe:	186,0 KB
ID:	20129

Den neuen Schleifring vorsichtig mit einem mittelgroßen Hammer aufschlagen.
Mit ein wenig Fett und behutsamen Schlägen kann eigentlich nichts schief gehen.
Jetzt noch die Kontakte festlöten. Ich würde zum Schluss noch den Widerstand zwischen den beiden Schleifringen messen.
Wenn alles in Ordnung ist, ist ein Widerstand von 2,5-2,7 Ohme messbar.
Im Anschluss das neue Kugellager auf der Innenseite auch leicht einfetten und mit einem Stück Rohr
(Stück alte Wasserleitung ist optimal) aufschlagen bis es press auf dem Steg sitzt.

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild 13.JPG
Hits:	33
Größe:	181,4 KB
ID:	20130

Gleiches Spiel gilt für die gegenüberliegende Seite.
Hier sei angemerkt das hier auf keinem Fall die Halteplatte vergessen wird (Pfeil) und der kleine Distanzring auf dem Lager.

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild 14.JPG
Hits:	36
Größe:	150,0 KB
ID:	20131

Optional sollte man das Generatorgehäuse gleich mit reinigen.

Umbau in umgekehrter Reihenfolge

Anmerkungen oder Kritik nehme ich gern entgegen.
Bei Fragen könnt ihr eine private Nachricht hinterlassen oder mich direkt unter zimmermann.philipp15@gmail.com kontaktieren.

Gruß Philipp