GELDSPARENDER Zwischenschritt bei Reparatur eines ruckelnden Motors – für KFZ-Laien

Ein herzliches Hallo in die Runde!

Es ist vollbracht; der Motor läuft wieder völlig ruhig und ruckelt nicht mehr.

Mein Geldspar-TIPP/meine Diagnose: beim Ausbau von Verteilerkappe und Verteiler-Läufer muss man die auf der Verteilerkappe sitzenden STECKER abziehen und in gleicher Folge auf die neue Verteilerkappe stecken (wenn man die alten Kabel behält). Dabei fiel mir auf, dass („nur“) einer der Stecker samt Kontaktpunkt auf der Verteilerkappe völlig korrodiert war. Also dicke weiße Ablagerungen (kalkig wirkend), welche den gesamten Kontakt erfassten. Auch wenn ich nun einen der beiden Bosch-Läufer und –Verteiler komplett erneuert habe, vermute ich stark, dass dies letztlich nicht zwingend nötig war. Vielmehr hätte (und habe) ich einfach nur alle Stecker von der Verteilerkappe ziehen, auf Korrosion prüfen, und bei Bedarf reinigen sollen.

Wer es also zukünftig mit einem ruckelnden Motor zutun haben sollte, und die Zündverteiler als Ursache vermutet, sollte in jedem Fall VOR Kauf und Erneuerung von Kappe und Läufer ERST die Stecker ziehen und auf Korrosion prüfen, und bei Bedarf so reinigen, dass wieder eine gute Kontaktstelle besteht. Ich vermute, dass bei vielen dann das Problem schon wieder behoben sein wird.

Beste Grüße
Daniel