PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 300/350 Diesel umrüsten auf PÖL ????



MMSTAR
17. August 2004, 23:58
moin moin leute,

muss man bei einem S 350 bzw. S 300 nichts weiter umbauen, um ihn mit PÖL zu fahren ???

GRUSS MICHA

Cruiser
18. August 2004, 15:29
Moin Micha,

was ist PÖL?!? huh.gif

Gruß
Hubert

Helmut
18. August 2004, 16:28
Hallo Hubert,

PÖL = Pflanzenöl - z.B. Rapsöl
ALTPÖL = gebrauchtes Pflanzemöl - z.B. aus der Fritteuse

Ist eigentlich ein traditioneller Treibstoff für Dieselmotoren, denn Rudolf Diesel hat seinen ersten Motor mit Nußöl betrieben.

Hallo Micha,

da kann ich Dir nichts zu sagen - in den einschlägigen Foren ist da sehr viel zu lesen. In www.fsmo.de wurde schon über den W140 diskutiert. Ich glaube da hat jemand auch ein G-Modell mit dem 3,5 Liter Motor. Soweit ich weiss, sind im W140 keine besonderen Aggregate (motorenseitig) im Vergleich zum W124 verbaut.

Ich habe mich aber noch nicht getraut, auf PÖL umzusteigen, da ich kein Schrauber bin und deshalb Bedenken bezüglich Reperaturen and der Einspritzanlage habe. :was?? Außerdem kann man ohne Garage das PÖL oder ALTPÖL nicht lagern oder filtern.

An sich wäre PÖL schon das richtige Futter für ein Nilpferd, das ja eigentlich ein Pflanzenfresser ist. :)

Mit öligen Grüßen

Helmut

rrzoka
29. November 2004, 04:29
hi micha!
schau mal hier rein:
http://www.elsbett.com/deu/index.htm
gruss
rudi

p.s. will mein auto auch umbauen lassen lc-117.gif

Cobold
30. November 2004, 14:51
Also mein 200D (Steinzeitmotor) hat 350tkm (1/3 der Gesamtlaufleistung) auf Pöl gemacht... ein Bekannter von mir fährt seinen W124 300D auch auf Pöl.. und der 300er hat auch schon weit mehr als 800tkm runter.

Man sollte die erste Zeit sehr kurze Filterwechsel durchführen.. und dann beobachten.. Auch sollte man den Ölstand im Auge behalten.. manchmal wird das Motoröl durch den Pöleinsatz mehr..

Ansonsten wenn Fragen sind, einfach melden :-)

Chris
6. February 2005, 19:39
Hallo ins Forum -

habe mir einige Zeit überlegt ob ich hier was dazu beitragen darf.

Da ich mich aber in meinem ersten Beitrag im Forum bereits als " Fremdling "
geoutet habe, und ja auch einen 350er Turbodiesel aus dem Jahre 92 fahre,
eben auf einer Karosserie aus Graz, will ich doch meine Erfahrungen weitergeben.

Habe mit meinem Motor bereits 2 Jahre PÖL in der warmen Jahreszeit ( bis max 5 Grad )
gefahren. Nur im Winter noch nicht wegen der Standheizung, welche kein PÖL mag.

Nach ausgiebigster Infosuche im Internet und persönliche Kontakte, habe ich auch
auf PÖL umgestellt. Die Umstellung war sehr einfach, nämlich nichts !
Alle Vorkanmmermotoren von DC sind sehrgut geeignet für den Pflanzenölbetrieb.
Vorausgesetzt der Motor ist noch einigermaßen in Ordnung. Die Einspritzdüsen sollten
noch in Takt sein und die ESP ebenfalls. Das noch eine angemessene Kompression und
eine funktionsfähige Vorglühanlage Bedingung ist, müsste auch klar sein.

Dann einfach den Versuch wagen und mal 1/3 Öl in den Tank gießen und fahren.
Ihr werdet denn nur einen leichtern Geruch nach Pommesfett haben. Wenn dieser Versuch
soweit i.O. war, dann mit 2/3 Öl weitertesten. Wenn auch dies zufriedenstellend
funktioniert, so könnt ihr ruhig auf annähernd 100% PÖL gehen. Jedoch immer mindestens
1% Diesel um die Zündwilligkeit zu erhöhen.

Soweit die Infos mal allgemein - ich selbst würde im Winter je nach zu erwartender
Temperatur aber höchstens bis 2/3 PÖL gehen. Der Motor tut sich dann mit etwas
höherem Dieselanteil leichter.

Am Anfang habe ich sehr oft ( bin halt übervorsichtig ) nach dem Motoröl gesehen.
Aber der Ölstand war i.O., obwohl ich überwiegend nur häufig Stadtverkehr fahre.

Nach einiger Zeit habe ich mal vorsorglich Vorfilter+Hauptfilter gewechselt.

So war das erste Jahr bald erfolgreich mit Pflanzenöl gefahren.
Dann habe ich aus Neugierde abermals die Filter gewechselt und diese geöffnet.
Ergebnis - alles normal und nichts zu sehen. Manchmal heißt es ja, das pöl würde
Verschmutzungen aus dem Tank lösen und mitnehmen.
Einen anormalen Ölverbrauch oder gar eine Einschwemmung von Pöl ins Motoröl konnte
ich nicht feststellen. ( Motor runde 160TSD KM )

Jetzt werde ich die Standheizung mit einem Zusatztank versehen, so kann ich bald auch
in der kälteren Jahreszeit mit Pflanzenölanteil fahren und schön vorheizen.

Wer Pöl auch bei großer Kälte fahren möchte, kann sich evtl. einen zusätzlichen
Kraftstoffvorwärmer integrieren.

Einen Versuch zum Thema Pöl könnt ihr einfach und ohne großen Aufwand mal mit
dem goldgelben Treibstoff von Aldi / Lidel / Norma usw. machen. Hier kostet
die Literflasche schon lange Zeit 75 Cent. Und wenn ihr die leeren Flaschen schön
zusammenquetschen tut, gehen etliche in den Gelben Sack oder in die Gelbe Tonne !!!
Und keine Scheu an der Kasse, wenn ihr mit ein paar Kartons hinkommt. Ich wurde noch
nie gefragt, was ich mit soviel Öl machen will. Es ist ja legal und keine
Steuerhinterziehung oder dergleichen und auch noch Umweltfreundlich.
Denn ist hier auch die Möglichkeit per Tankwagen einzukaufen, da wird es nochmal billiger.

hier noch ein paar Links wo es Infos gibt:

http://www.fmso.de/ ( Forum )

http://www.ad1003.de.tt/ (Benz mit PÖL )

http://www.hanshehl.de/poel.htm ( ein Grazer Benz mit PÖL - Erfahrungsbericht )




Ich grüße euch hiermit alle und wünsche viel Spaß beim ersten PÖL fahren

Chris

S-Koffer
8. February 2005, 18:05
@ Chris,

toller Beitrag, ich kann das alles nur bestätigen. Ich hatte bis letztes Jahr einen 93er S350TD und kann behaupten, daß er mit PÖL viel ruhiger lief, weniger verbrauchte (ca. 1Liter/100) und sogar das übliche laute Nageln beim 350er war weg. Bei mir in der Nähe ist eine Raps Tanke, da kostet der Liter ca. 63 Cent. Momentan fahre einen E300 TDT W210, bei dem Tanke ich nur für Langstrecke und bei warmer Witterung PÖL. Der läuft meines Erachtens auch besser wie mit Diesel. Das alles natürlich ohne umrüstung!!

Alles in allem ist zu dem Thema nur zu sagen: Wer nicht Pflanzenöl tankt bei einem 350er oder vergleichbaren Vorkammerdiesel verschmutzt unnütz die Umwelt und wirft sein Geld zum Fenster raus. Alle die Sagen es würde dem Motor schaden, werden entweder von Mineralölkonzernen geschmiert oder sind blos doof.

Viele Grüße

Tobi

Chris
8. February 2005, 18:31
Hallo Tobi -

das freut mich irgendwie, das Du auch nur gute Erfahrungen gemacht hast.

Ich bin gerade noch dabei einen Zusatztank für die Standheizung zu integrieren.
Dann werde ich auch in der kälteren Jahreszeit einen gewissen PÖL Anteil verfahren.

Grüße Chris

strichacht68
8. February 2005, 19:11
.......dann bin ich blöd!!!!!! beidedaumenhoch.gif beidedaumenhoch.gif


Aber damit geht es mir eigentlich ganz gut!!!!


Schöne Zeit noch bei Eurem Bio-Sch....!!!! ;) ;)


Dieselgrüße...........Sascha

S-Koffer
8. February 2005, 19:28
@ Sascha

Du bist nicht Blöd, Du weist nur wenig. Würdest Du Dich damit mal befassen, würdest Du anders schreiben, denn Biosch... ist es sicher nicht. Wenn Du dazu Fragen hast, helfe ich Dir gerne. Ich kann mir nicht vorstellen das es Menschen gibt die einfach nur gerne zahlen.

Grüße

tobi

SebastianJS
8. February 2005, 20:19
Hallo alle,

ich habe bis jetzt meine Ehemaligen w124 (250 TD und 300D Turbo) beide mir Biodiesel gefüttert, jeweils ohne umrüstung und hatte nie Probleme damit, woran ich mich nocht getraut habe war normales Pöl zu tanken. Ich hatte immer etwas bedenken wegen der Einspritzpumpe und der Dickflüssigkeit des Pöl.
Bei meinem jetzigen 270 CDI hatte ich bis jetzt einmal Biodiesel drinnen - leider hat die Tankstelle die das Zeug verkauft hat zugemacht.
Ob sich das normale Pöl mit der CDI Einspritzung verträgt weiß ich nicht und ich bin auch zu feige das im Langzeittest auszuprobieren, was meint Ihr zu dem Tema CDI und PÖL?

Gruß

Sebastian

S-Koffer
8. February 2005, 20:35
Hi Sebastian,

ich würde im CDI kein PÖL fahren, da es da tatsächlich zu Dickflüssig ist. Dafür gibt es ja RME (Raps-Methanol-Ester), auch genannt Biodiesel. Rapsöl müßte man erst auf min. 80 Grad erhitzen damit es Flüssig genug ist für den CDI. Da ist eine sehr aufwändige Umbauaktion fällig. Das ist auch der Grund warum ich noch einen 300er fahre und noch keinen 320er CDI. Aber der 270er CDI schluckt ja eh nicht so wie der 300er. Ich habe gerade einen 270er da mit 6-Gang, der nimmt gerade mal 7,5 Liter. Mein 300er dagegen mit Automatik nimmt schon min. 10 Liter.

Grüße

Tobi

Helmut
8. February 2005, 20:54
Hallo Chris und Tobi,

vielen Dank für die Berichte über den Betrieb des S350 Turbodiesels mit Poel, insbesondere für die vielen Details, die Chris aufgeführt hat. beidedaumenhoch.gif


sogar das übliche laute Nageln beim 350er war weg
Das würde mich direkt reizen, es einmal auszuprobieren.

Mit (p)öligen Grüßen

Helmut

SebastianJS
9. February 2005, 09:31
Hallo Tobi,

wie gesagt, hat meine Biodieseltankstelle zugemacht :(
Der Verbrauch des 270er (270CDI Kombi oft schwer beladen mit 5-Gang Automat) bewegt sich bei mir so zwischen 7,5 - 10 Liter/100km. Und ich fahre ca. 50.000Km/Jahr damit. Aber das ist weniger das Problem, ich finde es einfach interessant mit Pflanzenöl zu fahren. Außerdem ist jeder Cent der der Mineralölmafia verloren geht gut investiert.
Naja, ich werde eben weiter Mineralisch fahren, und wenn mir eine Biodieseltankstelle über den Weg läuft dort Tanken...

Vielen Dank für die Antwort.

Gruß

Sebastian

Chris
9. February 2005, 16:46
Hallo

möchte nur höflich eine kleine Warung hier anmerken.

In einen CDI bitte niemals Pflanzenöl ( PÖL ) reinkippen !

Das vertragen diese Hochruckpumpen nicht. Hier würde durch aussetzende Schmierung über fehlenden Diesel die Pumpe sofort beschädigt. Ausserdem sind diese Pumpen nicht in der Lage das etwas dickere PÖL unbeschadet zu pumpen.

Und noch eine kleine freundliche Anmerkung - Pflanzenöl ( abgekürzt PÖL ) ist nicht mit RME = Biodiesel gleichzusetzen.

PÖL ist im Prinzip das, was ihr im Supermarkt zum den Salat anmachen kauft.
In der Regel tut es hier das billige Rapsöl fürs Auto.

Biodiesel wird zwar auch aus diesem Zeugs hergestellt, wird aber in der Raffinerie chemisch derart behandelt, das es eigentlich fast Diesel ist, nur das es die unangenehme Eigenschaft hat, alles zu zersetzen was nicht Biodiesel resistent ist !
Also auch hier etwas Vorsicht walten lassen, nicht jeder Mercedes ist von den Dichtungen an der ESP und den Schläuchen usw. für Biodiesel geeignet.
Diese Dichtungen lösen sich im Laufe der Zeit auf.

Cobold
9. February 2005, 17:12
genau @ chris

Die Hochdruckpumpen sind auf die Schmiereigenschaft des Diesels angewiesen, die alten Motoren wurden vom Ölkreislauf des Motors geschmiert.

Im Biodiesel ist unter anderem Methanol enthalten (und andere Stoffe) die die Dichtungen angreift und aufquellen lässt.

Daher gibt z.b. Bosch keine Garantie auf Pumpen die mit Biodiesel laufen, auch wenn der Fahrzeughersteller diese gibt.
Mittlerweile ziehen aber auch eben diese die Freigaben zurück....

Lothar-Pierre
16. August 2005, 14:30
Hallo,

im Vielfahreralltag geht es mir seit einiger Zeit mächtig gegen den Strich, dass an der Tankstelle mittlerweile nicht hohe sondern unverschämte Preise verlangt werden. Und wehren kann ich mich dagegen nicht. Das ärgert mich... wacko.gif

Nun bin ich auf Eure PÖL-Diskussion gestoßen. tanz.gif

Einerseits sagt Ihr PÖL im W140 - Kein Problem.
Eine andere Aussage ist - Dichtungen gehen durch PÖL kaputt.

Ich stelle nun mal folgenden Sachverhalt zur Diskussion:

Eure Beiträge regen mich dazu an, einen S300 Turbo mit 177 PS zu kaufen und diesen im Alltag mit PÖL zu betreiben. Immer mit einem Grinsen im Gesicht, wenn ich an der Tankstelle vorüberfahre. Alle paar Tage mal bei METRO (Großpackung) oder ALDI/LIDL/NORMA gehalten und ordentlich abgeräumt, was an PÖL im Regal steht. Da hätte ich eine unheimliche Freude mit... :D

Stellt sich die Frage, wie der Motor wechselnde Anteile an Diesel/PÖL verkraftet, denn - wenn ich das richtig verstehe - muss bei kälterer Witterung der Dieselanteil erhöht werden. Muss bei BAB-Vollgas auch Diesel getankt werden oder geht das auch mit PÖL ? Und wie ist es mit der Geruchsbelästigung im Innenraum ?

Und was sagt eigentlich MB zu PÖL im S300 Turbo W140 ? Irgendwelche Reaktionen ?

Fragen über Fragen...

Ich fände es unheimlich interessant, wenn das alles funktionieren würde.... beidedaumenhoch.gif

Wenn man sich diese Möglichkeit im Alltag preiswert W140 zu fahren entgehen ließe, wäre man doch wirklich dumm oder mit vielen Tausend Euro im Monat gesegnet. Und wenn, die lassen sich besser investieren... :D

Ich freue mich auf Eure Stellungnahmen

Damit rückt der W140 vor dem Hintergrund der damaligen Umweltdiskussionen in ein ganz anderes umweltpolitisches Licht beidedaumenhoch.gif

Gruß

Lothar-Pierre

michael.t.b
16. August 2005, 15:05
Hallo Lothar-Pierre,

hast Du Dir schon Gedanken über einen LPG-Umbau gemacht. Wenn ich mich nicht Irre fährst du ja einen Benziner, und extra noch einen Diesel dazukaufen ist doch wenig sinnvoll.

Lothar-Pierre
16. August 2005, 15:36
Hallo Michael,

der S600L ist doch nur ein Schönwetterfahrzeug für den Sommer und für längere Urlaubsreisen. Zugelassen von 5-10. :D

Nein, der Diesel soll im Alltag genutzt werden und ich würde schon noch einen Diesel dazu kaufen, wenn ich entscheidend preiswerter mit PÖL fahren könnte. Denn der "normale" Diesel hört mittlerweile auf - wenn man alles zusammenrechnet - entscheidend preiswerter zu sein. :(

Gruß

Lothar-Pierre

Sternranzen
17. August 2005, 06:24
http://www.biocar.de/


Hallo, dieser Betrieb bietet professionelle Umrüstbauteile an. Habe neulich einen Landcruiserfahrer beim Pölen getroffen. Der war schlicht begeistert von der Zweitanklösung mit Aufheizung durch das Kühlwasser.


Eine andere Aussage ist - Dichtungen gehen durch PÖL kaputt.

Durch Pöl normalerweise nicht, Biodiesel (Rme) frisst durch seinen Alkoholanteil wie bereits gesagt so manches Gummiteil auf. Aber da gibt es auch Alkoholbeständige Ersatzschläuche und Dichtungen die CDI-Taxis von Chrymler-Benz haben die mittlerweile standardmäßig schon verbaut.


Denn der "normale" Diesel hört mittlerweile auf - wenn man alles zusammenrechnet - entscheidend preiswerter zu sein.

Gibt ja noch Heizöl
kommmalher.gif

Lothar-Pierre
17. August 2005, 08:17
Hallo,

kann man nun den S300 TD mit PÖL fahren (ohne Umbau !) oder nicht ? :was??

Gruß

Lothar-Pierre

Sternranzen
17. August 2005, 11:21
Ausprobieren...


Mach einfach mal eine 50:50 Mischung... das schafft normal jeder Motor... sogar ein CommonRail...


Der S300 TD dürfte Direkteinspritzung haben?

Vor und Wirbelkammer wohl nicht mehr...

Lothar-Pierre
17. August 2005, 13:05
Hallo,

na ja, probieren geht ja bekanntlich über studieren. ;)

Aber ich hätte vorher doch schon ein paar Erfahrungswerte. beidedaumenhoch.gif

Einem S300TD, Kaufpreis so zwischen 11.000 Euro und 18.000 Euro wollte ich nicht leichtfertig den K. O. geben. :D

Also, nochmal, alle die über tatsächliche PÖL-Erfahrungen verfügen, bitte ich, diese bekannt zu geben. klugscheiss.gif

Gruß

Lothar-Pierre

JP
17. August 2005, 13:14
Wie liegt denn die Steuer im Vergleich zum 320er?

Rechnet sich das, wenn man nur 10.000 km im Jahr fährt?

rrzoka
20. August 2005, 04:20
hallo!

fahre meine w140 mit poel :D OHNE probleme cruisen.gif !

der umbau bisher:
o-ringe ausgewechselt (ca 10-15 st. = ca 20eur bei MB),
id 12mm leitung vom tank zum motor gezogen,
vorfilter eingebaut.

z.zt. kein waermetauscher, aber kommt noch, damit ich im winter auch locker LC-119.gif kann :-)

fotos kann ich gerne per mail schicken.

gruss
rudi

p.s. fahre 100% poel (enintansystem reicht bei diesen wagen aus), startverhalten morgens: ca 1-2 sek. leistung und verbrauch 1:1. ist ein vorkammer motor mit 4v technik. steuer 481eur. JA, das rechnet sich auf jeden fall beidedaumenhoch.gif . kann z.zt. ueber sprittpreise lachen image043.gif und mir zusaetzlich 81.gif goennen clap011.gif . ohne umbau nicht mehr wie 80% poel nono0000.gif (oder v-max = 100km/h), aber bitte o-ringe wechseln klugscheiss.gif

rrzoka
22. January 2006, 15:10
... und laeuft immer noch OHNE jeglichen Umbau (Bei -5°C = 10% Diesel - Keinen Probleme)!!!

G-erd
31. January 2006, 14:26
Hallo Pöler,

alle Vorkammereinspritzer von MB sind gut PÖL-geeignet.
Von den OM616-OM617 bis zu den OM601 bis OM606, auch mit Turbolader.

Ein gutes PÖL-Auto ist der C250 Turbodiesel mit OM605.961 / 150PS. Bj. 1996 bis 2000. Abgaseinstufung Euro2.
Ist eher selten, vermutlich sind die meisten davon schon im Ausland.
Bis auf den Satteltank, dessen Saugstrahlpumpe das PÖL nicht gern fördert, ist dieses Auto sehr gut mit PÖL fahrbar.
Ist unsere Familienkutsche.

Auch meinem GD verfüttere ich Rapsöl von Lidl/Aldi.

Gruß Gerd

gerardwb
24. May 2006, 19:26
In holland gibt es gerate das sie von ol selbst diesel machen konnen, ohne die motor nach zu rusten sehe link http://www.biodys.com/

thrams
15. March 2008, 12:33
Hallo rrzoka,

Welche O-Ringe meinst du, kannst du evtl. beschreiben wie / wo man sie wechslet?

Vielen Dank

Thomas

Marius S350TD
14. April 2008, 19:56
huh.gif die von der einspritzpumpe... die habe ICH aber nicht gewechselt. Habe nur mittels unterlegscheiben den düseneinspritzdruck erhöht zur besseren zerstäubung.
Genaueres bei www.fmxo.de

Ciao

Dutchman
11. April 2010, 23:07
Einen Versuch zum Thema Pöl könnt ihr einfach und ohne großen Aufwand mal mit
dem goldgelben Treibstoff von Aldi / Lidel / Norma usw. machen. Hier kostet
die Literflasche schon lange Zeit 75 Cent. Und wenn ihr die leeren Flaschen schön
zusammenquetschen tut, gehen etliche in den Gelben Sack oder in die Gelbe Tonne !!!
Und keine Scheu an der Kasse, wenn ihr mit ein paar Kartons hinkommt. Ich wurde noch
nie gefragt, was ich mit soviel Öl machen will. Es ist ja legal und keine
Steuerhinterziehung oder dergleichen und auch noch Umweltfreundlich.


Chris

Quelle Wikipedia:

Im Gegensatz zu herkömmlichen Kraftstoffen ist Rapsöl nur an wenigen hundert Tankstellen in Deutschland verfügbar. Daneben gibt es viele Lieferanten und Ölmühlen, die Pflanzenöl in für die Betankung gängigen Mengen anbieten.

Das Tanken von Pflanzenöl aus 1-Liter-Flaschen des Einzelhandels ist überall möglich (Lebensmittel-Raffinade-Öl entspricht dem DIN-Entwurf-Standard), jedoch unkomfortabel. Weiterhin wäre man verpflichtet, die anfallenden Steuerabgaben nachträglich an das Finanzamt zu entrichten. Viele Pflanzenölfahrer betreiben daher einen Vorratsbehälter mit Pumpe auf einem Privatgrundstück (Hoftankstelle). Eine übliche Größe ist etwa 1 m³. Kleine Vorratstanks sind zum Teil schon für rund 50 Euro erhältlich.